Gesundheitszentrum
Claudia Hirle
Heilpraktikerin und Heilpraktikerin für psychische Erkrankungen

Basilikastraße 1

89407 Dillingen

Tel.09071 - 72 95 200

 

Öffnungszeiten
Montag, Mittwoch, Freitag
8-12 und von 15-18 Uhr

Lichtsimulation

Heutzutage sind Licht und Farbe allgemein als Heilmittel für Depressionen und Hauterkrankungen bekannt. Man hat die Kraft des elektromagnetischen Spektrums wiederentdeckt. Hauptsächlich der Teil den
wir als sichtbares Licht wahrnehmen, ist unentbehrlich für unsere Gehirnfunktion.


Was ist der Zusammenhang zwischen Licht und Funktion des autonomen Nervensystems? Wenn das Autonome Nervensystem nicht im Gleichgewicht ist, führt das zu psysischen und emotionalen Problemen. Licht stimuliert über die Retina und den Nervus Opticus.


1. den visuellen Cortex
2. den Hypothalamus

 

Das Hauptkontroll-Zentrum des Gehirns. Der Hypothalamus beeinflusst das autonome Nervensystem, die Zirbeldrüse, die Hypophyse und das limbische System. Die Aufnahme von Licht wird gehemmt, wenn die Funktion des Sehnervs eingeschränkt ist und somit zu wenig elektrische Impulse an das Gehirn sendet. Dies kann mit Hilfe der visuellen Gesichtsfeldmessung nachgewiesen werden.

Was ist die Ursache von Lichtmangel im Gehirn?
Allgemein: zu wenig Sonnenlicht und zu viel Einfl uss von Kunstlicht. Spezifischer: Stress (Trennung, Schule, Arbeitsplatz...), Traumata (Geburtstraumata, Vergewaltigung...), Schleudertrauma, Narkose, Ohrenent
zündung.


Sehfeld vor und nach der Lichtstimulation
Unser Sehfeld entscheidet darüber, wie viel von der Welt der visuellen Wahrnehmung dem Gehirn zugänglich ist.


Ob wir die Welt wie durch ein Loch sehen oder ganz normal. Das Sehfeld lässt sich vergleichen mit den Wurzeln eines Baumes. So wie diese direkt mit der Stabilität des Baumes zusammenhängen, so hängt unsere emotionale und physiologische Stabilität vom Umfang des Sehfelds ab.
Beschneidet man die Ausläufer der Wurzeln eines Baumes, wird seine Stabilität mehr und mehr reduziert, und schliesslich kippt er um. Studien von Brombach und Eames bezeichnen diese Beschränkung vom Sehfeld als funktionelle Störungen, häufi g mit einer Vergrösserung des „blinden Flecks".

 

Sehfeldvergrösserungen nach Lichtstimulation
(nach Studien von Jacob Liberman)

 

 Sehfeldvergrösserung  208 x Zunahme
 Verlängerung der visuellen
 Aufmerksamkeitsphase
 4 x länger
 Zunahme des visuellen
 Erinnerungsvermögen
 7 x stärker
 Zunahme des auditiven
 Erinnerungsvermögen
 1,6 x stärker (statistisch
 nicht signifi kant)
 Geschwindigkeit und Exaktheit
 der Augenbewegung
 Keine signifi kante Veränderung